2007-08-10

Deutschlandtour 2007 in Google Maps und Google Earth

Eigentlich wollte ich zur Deutschlandtour 2007 wenig bis garnichts schreiben. Zum einen wegen der radfahrerischen Gesamtsituation, zum anderen, weil sie dieses Jahr - abgesehen von der letzten Etappe nach Hannover - eine rein süddeutsche Angelegenheit ist. Aber da Google in den letzten Tagen diverse Suchende zu meinem Artikel vom letzten Jahr geführt hat, und die von der ARD angebotene KMZ-Datei für Google Earth sowas von bescheiden gemacht ist, gibt's die üblichen geodätischen Handreichungen von mir: Entweder alles zusammen in einer KMZ-Datei, oder die einzelnen Etappen via Google Maps: Und wo ich jetzt schon mal beim Schreiben bin: Ich möchte der Telekom für ihren Mut gratulieren, den Vertrag mit dem Team T-Mobile nicht zu lösen, sondern ihr Engagement fortzusetzen. Dieser Schritt wurde von vielen kritisiert. Aber was wäre die Alternative? Sollen sich gerade die Teams zurückziehen, die sich wenigstens um eine Veränderung bemühen, und nur die übrigbleiben, die weitermachen wollen wie bisher? Dann hätte der Radsport garkeine Chance mehr - so besteht zumindest der Hauch einer Möglichkeit, dass sich nach und nach eine andere Mentalität bei allen Beteiligten durchsetzt. Warten wir's ab...

1 Kommentar:

Sebastian hat gesagt…

Aus Einbeck kommt Beck's. Beschaulicher kleiner Ort, genau wie Bitburg. Ich finde eine Deutschlandtour ohne berühmte Bierhochburgen wäre undenkbar ;-)

Ich finde es auch ok, dass die Telekom weiter macht. Mit der Politik, bei positiver Dopingprobe das gesamte Jahresgehalt zurück zu erhalten und den Profi automatisch zu kündigen ist genügend reinigende Wirkung erzielt.

Ich frage mich aber weiterhin, wie es andere Teams zulassen können, ihre Profis in Mexiko zu wähnen während sie in Frankreich herumradeln oder wie es sein kann, dass "irgendwie" Bluttransfusionen in die Sportler gelangen. Da werden 500.000 Euro im Jahr verdient und man ist nicht in der Lage, die eigenen Fahrer, das Kapitalgut des Teams, wenigstens _während_ der Tour von den Dopingmitteln fern zu halten. Ein oder zwei Bodyguards auf dem Flur müssten doch drin sein denkt man da als Zuschauer - aber der Fall Virenque ist ja auch erst 10 Jahre her und da gab es das Doping direkt vom Teamarzt.

Ich hoffe das hört bald auf. Ich schaue gerne beim Radfahren zu, genau so wie beim Eishockey, das aber viel zu sehr im Pay-TV stattfindet.

Die KML-Datei ist prima. Ich finde Du solltest das weiterhin jedes Jahr machen, selbst wenn ich keine Minute Deutschlandtour schaue hast Du sicherlich genug Fans, die mit Google-Earth herumspielen wollen :-)