2012-04-15

Standortfaktor

Da der Schnupperurlaub an der Nordsee im letzten Jahr ein voller Erfolg war und mir gut gefallen hat, bin ich dieses Jahr wieder an die gleiche Stelle gefahren - nur etwa zwei Monate früher im Jahr, weil hier jetzt alles voll mit Zugvögeln sein sollte. Und tatsächlich: Ein erster kleiner Gang von meiner Ferienwohnung 'raus zur Hamburger Hallig, und ich konnte Dutzende von Ringelgänsen



und viele Hunderte von Weißwangengänsen beobachten:



Ein kurzer Abstecher in der Abendsonne zum Hauke-Haien-Koog ergab dann noch ein paar Weißwangengänse aus der Nähe:



So kann das in den nächsten Tagen gerne weitergehen. Zuhause bekommt man diese Art nämlich nur hin und wieder als Einzelexemplar zu sehen. Und wenn man Pech hat, sind das sogar Gefangenschaftsflüchtlinge, wie erst gestern am Obersee.

Und noch etwas ist anders als in Bielefeld: Um die erhoffte Menge von Fotos bereits während des Urlaubs hochladen zu können, habe ich mir einen UMTS-Stick zugelegt. Nach Tests an mehreren Orten in Bielefeld war ich mehr als ernüchtert, weil ich kaum brauchbare Übertragungsraten bekam und die Verbindung ständig abbrach. Ich wollte den Stick schon zu Hause lassen. Und hier, in einer der kleinsten und am dünnsten besiedelten Gemeinden am Rande Deutschlands, da habe ich Übertragungsraten von 6MB download und 2MB upload. Zum Vergleich: In Bielefeld komme ich mit DSL auf etwas über 2MB download!

1 Kommentar:

Sebastian hat gesagt…

Da freu ich mich für Dich :-)

Wenn der Stick bei D1, D2 oder O2 ist, dann ist das kein Wunder. Um LTE in den Städten einsetzen zu dürfen müssen diese Anbieter erst die ländlichen Gebiete mit Highspeed anschließen, deshalb gibt es da UMTS. Und der Grund warum's schnell ist? Multiplexing in Bielefeld mit mehreren hundert Kunden auf einem Funkmast.

Ich hätte gerne viele Möwen, unterschiedliche, wenn ich mir was wünschen darf :-)