2009-06-15

Großes Torfmoor und anderswo

Am Sonntag habe ich eine kleine Foto-Safari im "Großen Torfmoor" bei Lübbecke unternommen. Nicht zuletzt, weil dort derzeit die Möglichkeit besteht, mein Lieblingsmotiv vor die Linse zu bekommen: Ein Kranich-Paar. Im letzten Jahr wurde an gleicher Stelle die erste erfolgreiche Kranich-Brut in NRW nachgewiesen, und dieses Jahr sind wieder zwei Vögel an gleicher Stelle, eventuell das gleiche Paar. Als ich ankam, schien das Wetter schlechter zu werden, bei den ersten Motiven fehlte etwas das Licht. Ein ausgewachsenes und ein junges Schwarzkehlchen: Die meisten anderen Singvögel waren zu schnell für meine Kamera, aber dieser Vierfleck setzte sich noch schön in Position, um die inzwischen kräftig scheinende Sonne zu genießen: Ich hatte meine Runde um das Moor im Prinzip schon beendet, als ich ohne jeden Zweifel den typischen Trompetenruf eines Kranichs hörte. Also nochmal zurück zum nächsten Aussichtsturm, und tatsächlich konnte ich erst einen und kurz danach auch den zweiten Kranich entdecken. Ich konnte auf den öffentlichen Wegen noch etwas näher heran, aber mehr als diese Aufnahmen waren nicht möglich: Leider schienen die Tiere diesmal keinen Jungvogel zu führen, obwohl ich es nicht vollkommen ausschließen kann. Da ich nun wieder mitten im Moor war, bin ich auf einem anderen Weg wieder zurück zum Parkplatz gegangen, am Ende waren es über 11 Kilometer. Immerhin habe ich dabei noch ein Turmfalken-Paar gesehen (das die Nachmiete in einem Storchennest angetreten hatte?) und einen Buchfink und eine Klappergrasmücke Aber natürlich waren das nicht die einzigen Bilder seit dem letzten Bericht hier im Blog. Daher noch völlig unsortiert ein paar weitere Aufnahmen des letzten Monats: Eine männliche Rohrweihe am Dümmer: Sein Weibchen musste sich vorher den Attacken mehrerer Kibitze und Uferschnepfen erwehren: Überhaupt leben die Greifvögel am Dümmer gefährlich. Dieser Turmfalke wird tatsächlich von einer Rauchschwalbe und einer Schafstelze verfolgt: Aber es geht natürlich auf friedvoller zu. Dieses junge Bläßhuhn wird mit einer Libelle gefüttert: Ich wäre übrigens für jeden Tipp dankbar, wie ich mit solchen Bildern mit starkem Schwarz-Weiß-Kontrast richtig umgehe... Weitere Fotos aus dem Oppenweher Moor oder vom Obersee muss ich noch bearbeiten. Ich werde sicherlich nicht immer hier einen Artikel schreiben. Wer aber Interesse hat, kann den RSS-Feed meines Picasa-Albums verwenden: http://picasaweb.google.de/data/feed/base/user/joernc?alt=rss&kind=photo&tag=birding&orderby=date Ich habe angefangen, die Bilder mit Unterschriften zu versehen, so dass man auch ohne mein ausschweifendes Gefasel weiß, was dort jeweils zu sehen ist.

1 Kommentar:

Sebastian hat gesagt…

Ich mag Dein ausschweifendes Gefasel aber ;-)

Na gut, Bildunterschriften tun's auch.