2008-08-29

Die letzte Schleife

Beinahe hätte ich's verpasst: Heute hat die Deutschlandtour 2008 begonnen. Weiter unten gibt's auch wieder den üblichen Service mit Strecken für Google Maps und Google Earth. Aber das verkommt dieses Jahr irgendwie zur Nebensache. Ich finde, der Abgang des Teams Gerolsteiner und seines Chefs Hans-Michael Holczer ist eine himmelschreiende Ungerechtigkeit. Da gibt es ein Team, das seit Jahren glaubwürdig gegen Doping kämpft, einen Team-Leiter, der vor allen anderen auf schärfere Kontrollen drängt, und dann werden ausgerechnet diese Leute die Opfer der miesen Stimmung, die die potentiellen Sponsoren vergrault hat. Dabei war die Bilanz in diesem Jahr alleine bei der Tour de France doch wirklich überragend: Zwei Etappensiege und ein Tag im gelben Trikot durch Stefan Schumacher, das Bergtrikot und der dritte Platz in der Gesamtwertung durch Bernhard Kohl. Was will man eigentlich mehr? Und ich denke schon, dass die diesjährige Tour die Wende eingeläutet hat. Das Bergsprintwunder (und Berufsgroßmaul) Riccardo Ricco wurde schon nach wenigen Tagen überführt, und die häufigen Führungswechsel waren ein Indiz dafür, dass ziemlich viele Fahrer unter den gleichen Bedingungen fuhren. Wenn ich das mit diversen Schwimmwettbewerben oder den Sprint-Läufen bei den Olympischen Spielen in Peking vergleiche, dann habe ich so eine Ahnung, wo mehr mit Drogen nachgeholfen wurde. Ein Usain Bolt, der für die 100 Meter 9.69 Sekunden braucht und dabei die letzten zwanzig Meter in's Joggen gerät? Wer's glaubt... (Nebenbei: Ich habe gerade versucht, per Google ein Bild davon zu finden: Gibt's nicht. Ist das die Macht des IOC, das ja nicht gerade glücklich über die arrogante Pose war? Haben die es tatsächlich geschafft, alle Beweise im Web dafür zu verbannen?) Ich wünsche den Fahrern, den Technikern und der Team-Leitung von Gerolsteiner, dass sie woanders gut unterkommen. Bonne Chance et Bonne Route. So, nun noch das Pflichtprogramm: Alle Etappen der Deutschlandtour 2008 zusammen für Google Earth, oder die Einzel-Etappen in Google Maps:

Kommentare:

Sebastian hat gesagt…

http://jensweinreich.de/?p=765

zweites Bild :-)

Örn hat gesagt…

Das scheint aber auch eher eine Privataufnahme des Bloggers zu sein, kein offizielles Pressefoto.

Selbst auf YouTube findet man auf die Schnelle keine Bewegtbilder. Diese Diashow enthält wenigstens die gesuchten Momente so, wie sie im Fernsehen gezeigt wurden.

Als erstes habe ich übrigens dieses Video gefunden, das die Sache ziemlich treffend beschreibt...

Sebastian hat gesagt…

Ja hmm. Was ist jetzt "Offiziell"? Bilder von einer Presseagentur? Ich denke mal die kosten alle irgendwie Gebühren wenn man sie online lässt und das Finale ist ja inzwischen gelaufen. Ich denke mal eher, dass es trotz "Jogging Gate" einfach keine negative Berichterstattung gegeben hat. Ich finde bei der Suche nach "Jog" fast keine Artikel wie die von Jens Weinreich, die sich über die Art des Zieleinlaufes aufregen. Einige 404 habe ich natürlich auch gehabt, aber mir scheint es fast, dass es eher keine Texte gibt, die das Foto benötigen würden, und man quasi die Halbfinalberichte durch den Finalsieg, Weltrekord etc. ersetzt hat. Komischerweise finde ich zahlreiche Artikel zum 200m Halbfinale, in dem Bolt ja auch gelaufen ist. Alles sehr sehr komisch, da hast Du absolut Recht.

Aber ich hab dann doch was gefunden. Wie ist es mit ESPN? Ist das "offiziell" genug?

Ich habe die Schwimm- und Leichtathletik-Wettbewerbe komplett auf jensweinreich.de verfolgt. Anders als mit der Tonne Zynismus, die dort verbreitet wird, hätte ich diese ganzen Muskelberge nicht ertragen.

Was die Tour angeht, stimme ich übrigens zu. Es hört sich wieder nach Wettbewerb an, aber angeschaut hab ich es mir trotzdem nicht mehr. Irgendwann ist der Spaß daran, veräppelt zu werden, vorbei. Was soll denn jetzt der Vorteil gewesen sein? Dass sie den Betrug noch während der Tour bemerkt haben und deshalb am Ende in Paris das Bergtrikot beim Richtigen gelandet ist? Um ehrlich zu sein hab ich bei der Meldung, dass es jetzt ein Deutscher trägt, nur "Fragt sich wie lange, der wird jetzt intensiver getestet" gedacht. Im Prinzip muss man den Wettbewerb doch Zeitversetzt um 4 Wochen übertragen.

Bei Olympia wurden fast keine wichtigen Sportler erwischt - wenn man mal von der Salbe beim Springreiten absieht, und das war in HongKong. Als ich auf Ken Levines Webseite neulich nur meinte, dass Michael Phelps aussieht wie ne Ente, quakt wie ne Ente, und watschelt wie ne Ente, meinte man zu mir, ich solle doch bitte nicht alles so paranoid sehen und The Big M wäre ja "supertested".

Jaja. Alles Technik. Hmm hmm...

Sebastian hat gesagt…

Und die Antwort lautet:

5 Wochen. So lang dauert es, bis sich herausstellt, ob der Deutsche im gelben Trikot gedopt gewesen ist.

Das einzig löbliche an der Sache ist sicherlich, dass die Tester es schaffen, den Sport vollständig zu diskreditieren. Bei Olympia hat man meiner Auffassung nach geflissentlich weggeschaut bzw. das Netz richtig schön grobmaschig gespannt. Da muss man die Tour de France wohl für loben, sich selbst zu Grunde zu richten...